Trakai - Hauptstadt im Mittelalter

Unweit von Vilnius in seenreicher Natur liegt seit alten Zeiten Trakai. Eine Stadt, die bis auf die Zeit der Litauischen Großfürsten zurückblickt, denn Trakai war einst die Hauptstadt Litauens. Auf einer kleinen Insel im Galve See liegt die Burg Trakai (siehe Foto oben). Neben vielen Gegenständen des Kulturerbes welches hier ausgestellt sind, reizt Trakai auch durch seine Natur selbst.
Die ehemaligen Festung der Litauischen Großfürsten beherbergt heute ein Museum. Diese Ausstellung befindet sich im Zentralgebäude der Burg und umfaßt die Geschichte von den ältesten Zeiten bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts.

Zu Zeiten des Großfürsten Vytautas - das Litauische erstreckte sich im 14. Jahrhundert von der Ostsee bis zur Krim -  holte er die Karäer als Wachen des Fürsten und Bewacher der Burg von der Halbinsel Krim an die Ostsee.

Noch heute leben etwa 60 Karäer in der etwa 6000 Einwohner zählenden Stadt Trakai.

 

 

Die Karäer

Noch heute leben etwa 60 Karäer in Trakai, etwa 28 km von Vilnius entfernt.

Typisch sind die Karäer-Häuser, Holzhäuser, die mit leuchtenden Farben bemalt sind und mit dem Giebel zur Straße stehen und alle drei Fenster haben.
Die Legende sagt, dass ein Fenster für Gott, ein Fenster für für den Großfürsten Vytautas ist und das dritte Fenster für die Hausbewohner selbst ist.

 

Wüsten Sie, dass ...

… die Karäer die Litauer das Einlegen von Gurken gelehrt haben und für ein traditionelles karäisches Gericht der Kibinai berühmt sind.

Die Burg Trakai liegt im Galve See, unweit von Vilnius.
Innerhalb der Burg Trakai; die Burg beherbergt heute ein Museum.
Ankerplatz für Segelschiffe vor der Burg Trakai im Galve See. Wassersport ist im Gebiet der Trakai mit seinen vielen Seen sehr beliebt.
Die typischen Karäerhäuser mit dem Giebel zur Straße und immer mit drei Fenstern im Erdgeschoß.
Leuchtende Giebel mit drei Fenstern prägen die Straße nahe des Galve Sees.